computer.eu - Personal Computer - Internet - Kinder/Jugendliche - Computerspiele - Computersucht - Computerstraftaten - gesellschaftliche Bedeutung - A.I. - Computeraufbau - Kontakt - Datenschutzerklärung


Computerstraftaten

Da Computer bzw. Computerbenutzung eine unüberschaubare Anzahl von Freiheiten und Möglichkeiten bietet, finden sich auch Menschen, die diese Freiheiten missbrauchen und gegen allgemeine Regel verstoßen. Die so genannten Hacker bzw. Cracker, die sich durch das Netz den Zugriff auf fremde Computer verschaffen, gefährden die Sicherheit im Internet. Die meisten Angriffe haben große Internetpräsenzen etablierter Firmen wie beispielsweise Microsoft o.ä., oder  aber staatlicher  Einrichtungen oder Banken als Ziel. Doch auch normale Nutzer sind oft gefährdet. Einer der häufigsten Fälle ist, dass die Computer der arglosen Nutzer ferngesteuert und für die Angriffe missbraucht werden. Auch die  zunehmende Entwicklung und Benutzung der DSL-Zugängen ohne Geschwindigkeits- und Übertragungsbegrenzung bringt dazu bei, dass immer mehr Computer stets online und für die Täter griffbereit sind, durch die hohen Übertragungsgeschwindigkeit merkt der Nutzer die Nebentätigkeiten auf seinem Rechner gar nicht.  
Im Laufe der Jahre entwickelte sich der Begriff der Computerkriminalität, der alle Straftaten umfasst, die „unter Einbeziehung von Anlagen zur elektronischen Datenverarbeitung begangen werden“. 1 Die Computerstraftaten nahmen immer mehr an Zahl zu, deshalb enthält auch das deutsche Strafgesetzbuch einige Paragraphen, die Computerstraftaten betreffen. So beschreibt §202 das Ausspähen von Daten, §263 betrifft den Computerbetrug,  laut §269 gehört zu den Computerstraftaten die Fälschung bzw. Löschen, Unterdrücken oder Verändern beweiserheblicher Daten. §303 bedroht mit der Strafe wegen Datenveränderung und Computersabotage. Auch das „widerrechtlicher Zugriff auf ein Computersystem“, das so genannte Hacking ist laut §118 strafbar. Die Computersabotage und Computerbetrug können laut StGB mit bis zu fünf Jahre Freiheitsentzug bestraft werden.

Bemerkungen:
1 Definition aus der Brockhaus-Enzyklopädie, „Computerstraftaten“, S. Quellenangaben

Quellen:

  1. Brockhaus Enzyklopädie in 30 Bd., 21. Völlig neu bearbeitete Auflage, 2006: B.6, S. 30-31 „Computerstraftaten“
  2. Brockhaus Enzyklopädie in 30 Bd., 21. Völlig neu bearbeitete Auflage, 2006: B.13, S.421, „Hacker“
  3. Strafgesetzbuch (StGB), abrufbar unter:
http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/stgb/gesamt.pdf

Copyright (C) 2007 I.P.C. All rights reserved.