computer.eu - Personal Computer - Internet - Kinder/Jugendliche - Computerspiele - Computersucht - Computerstraftaten - gesellschaftliche Bedeutung - A.I. - Computeraufbau - Kontakt - Datenschutzerklärung


Internet

Wenn eine Leistung vom personal computer gar nicht wegzudenken ist, ist das das Internet. Die Möglichkeit, ob bei der Arbeit oder zu Hause, seine E-Mails zu checken, mit den Freunden zu chatten, Nachrichten zu lesen und anzuschauen oder den Dollar-Kurs zu überprüfen, ist eine der unersetzlichen Freiheiten, die uns der Computer bietet. Man kann kaum glauben, dass das Internet schon vor 50 Jahren entwickelt wurde, selbst wenn damals noch kaum einer diese Leistung benutzen konnte. Internet nimmt seinen Ursprung in den 50-ger Jahren in Amerika. Damals, im Rahmen des Kalten Kriegs, als eine Art Antwort auf den Sputnikschock, suchte man nach Methoden der Datenübertragung in einem Netzwerk. Als Lösung wurde das APRA-Net entwickelt, der Vorläufer des heutigen Internets. 1989 wurde das World Wide Web  (WWW) erfunden, das heute der populärste und am meisten genutzte Dienst des Internets ist. Deshalb werden oft die Begriffe Internet und World Wide Web fälschlicherweise als Synonyme verwendet. Mit der Einführung des WWW wurde Internet schnell zu einem Massenmedium, für alle Menschen zugänglich. Die Internetnutzung verbreitete sich über die Jahre unwahrscheinlich schnell – Internet ist zu dem am meisten beliebten Medium geworden, populärer als das Fernsehen. Noch 1990 zählte das Internet ca. 300 000 Nutzer, zum Jahre 2005 sind das bereits mehr als 300 Mio. geworden.
Im Hinblick auf die Kommunikationsart ist das Internet ein Hybridmedium. Es bietet sowohl Massenkommunikation (die so genannte One-to-many-Kommunikation) mit zahlreichen Portalen klassischer Medienanbieter, Gruppenkommunikation (die so genannte many-to-many-Kommunikation) in Gestalt von Foren, Chats oder Wikis, und Individualkommunikation (die one-to-one-Kommunikation) in Form von E-Mails oder Instant Messaging.
Internet als Kommunikationskanal: Das Internet macht das Unmögliche möglich – per Internet kann man einen Menschen erreichen, der vielleicht tausende von Kilometern von einem entfernt ist, man kann ihn sprechen und sehen, mit ihm „live“ mündlich und schriftlich kommunizieren. Auch in der Rolle des „Postboten“ ist Internet für viele bequemer und günstiger – man weiß, dass wichtige Korrespondenz binnen Sekunden beim Adressaten angekommen ist. Deshalb ist die kommunikative Leistung des Internets, die Möglichkeit schnell und günstig ihre Korrespondenz zu erledigen,  für 80% der Nutzer der Grund, ins Internet zu gehen.1
Internet als Informationsquelle: Die meisten Nutzer surfen im Internet auf der Suche nach bestimmten Informationen. Laut Umfragen von Statistischem Bundesamt ist die Informationssuche für ganze 82% der Nutzer einer der Hauptgründe der Internetbenutzung überhaupt. Zielloses Zeitverbringen ist in Vergessenheit geraten, jetzt weiß jeder Nutzer, was das Internet ihm bieten kann, und wie er auf die gesuchte Information kommen kann.  Zu Informationsquellen zählen vor allem Suchmaschinen wie beispielsweise Google, die zahlreichen Onlineangebote, Internetpräsenzen der etablierten Zeitungen und Zeitschriften oder aber Wikis unterschiedlicher Art und Schwerpunkte.
Internet als Unterhaltungsquelle: Die Unterhaltungsfunktion des Internets zählt vor allem bei Jugendlichen. Große Bedeutung hat für sie das Internet als „Plattform für die freie Meinungsäußerung“. Deshalb wird die Textsorte Weblogs sowohl von Linguisten als auch von Medienwissenschaftlern seit Jahren ernst genommen – dank Jugendlichen ist eine neue Form des Schreibens entstanden, eine Art des Tagebuchs mit Notizen und Kommentaren, Tagebuchs, das nicht in einer Schublade geheim bewahrt wird, sondern für die Meinungsgleichen zum Lesen freigegeben wird. Außer Weblogs zählen Chats und Foren zur Unterhaltungsquellen, sowohl die Möglichkeit Audio- und Videodateien hoch- oder herunterzuladen oder einfach abzuspielen, Radio im Livestream zu hören oder internetgebundene Spiele zu spielen.
Internet als Einkaufszentrum: Die Einkaufsfunktion des Internets ist für alle Alters- und Berufsklassen eine großartige Möglichkeit, die gewünschten Waren zu bestellen, ohne einmal aus dem Haus gehen zu müssen. Man (ver)kauft im Internet alles – laut Umfragen ist Internetbuchhandel mit den Repräsentanten wie amazon.de oder zvab.de besonders stark entwickelt. Aber auch Autohandel ist bei den Nutzern populär, so bietet ein der größten Autohandelsportale mobile.de aktuell knapp 1.100 000 Fahrzeuge von fast 28.000 Händlern, das Portal hat rund 5,5 Mio. Besucher pro Monat2. Auch ebay,  das einzigartige Modell eines Ein- und Verkaufsportals, ist nicht zu ignorieren. Dieses Portal verfügt weltweit über 276 Mio. angemeldete Mitglieder, die ihre Ware gerne weiter verkaufen oder etwas günstig kaufen möchten, und allein im Jahre 2007 machte ebay 7672,3 Mio. USD Umsatz.3 Zu den weiteren gern benutzen Internetleistungen gehören das Buchen von Reisen, die elektronische Abwicklung von Bankgeschäften, das so genannte Online-Banking, oder aber der Preisvergleich für die gewünschte Ware – eine Leistung, die viele Anbieter im Internet, wie z.B. günstiger.de,  gerne zu Verfügung stellen. Laut der Umfrage vom Statistischen Bundesamt verbringen 38% Nutzer ihre Zeit im Internet mit Kaufen und Bestellen von Waren oder Dienstleistungen und 17% mit Verkaufen oder Anbieten von Waren. 35% der Nutzer regeln regelmäßig ihre Bankgeschäfte online.


Anmerkungen:
1 Hier und weiter die Prozentangaben nach Statistischem Bundesamt, Umfrage 2003
2 Quelle: mobile.de
3 Quelle: ebay.de

Quellen:

  1. Brockhaus Enzyklopädie in 30 Bd., 21. Völlig neu bearbeitete Auflage, 2006: B.13, S. 417-422, „Internet“
Brockhaus Enzyklopädie in 30 Bd., 21. Völlig neu bearbeitete Auflage, 2006: B.19, S. 522: „neue Medien“

Copyright (C) 2007 I.P.C. All rights reserved.